Blumenzwiebeln im Pflanzkasten aus Holz

Besonders die vielseitige Pflanzenauswahl und ihre robusten Eigenschaften, machen Blumenzwiebeln bei Hobbygärtnern besonders beliebt. Darüber hinaus sind Blumenzwiebeln äußerst genügsam, sodass sie auch in Töpfen und Kästen wunderbar gedeihen und zeigen, welche Blütenpracht in ihnen stecken.

Kunststoff oder Holz: Die Wahl des Pflanzkastens

PflanzkastenFür das Einpflanzen der Knollen können Töpfe und Kästen aus unterschiedlichsten Materialien verwendet werden. Sowohl Blumenkästen aus Kunststoff wie auch Holz und Zink sind äußerst gefragt – nicht zuletzt aufgrund des dekorativen Effekts. Sollen Blumenzwiebeln im Pflanzkasten aus Holz eingepflanzt werden, ist es empfehlenswert schon beim Kauf darauf zu achten, dass im Innenkasten eine Folie vorhanden ist. Sie schützt das vor Feuchtigkeit empfindliche Holz und sorgt dafür, dass die Erde im Kasten länger feucht bleibt. Gibt es keine Folie, so kann ganz leicht der Feuchtigkeitsschutz selbst angebracht werden. Am besten eignet sich dafür Teichfolie, die zugeschnitten und mit einem Tacker befestigt wird.

Das Einpflanzen von Blumenzwiebeln in Blumenkästen

Für das Einpflanzen von Blumenzwiebeln in Blumenkästen aus Holz oder anderen Materialien kann herkömmliche Blumenerde verwendet werden. Wichtig ist, dass Töpfe und Kästen am Boden Löcher besitzen. So kann das Wasser abfließen und es entsteht keine Staunässe. Würde so etwas passieren, können die Knollen sehr schnell verfaulen. Beim Einpflanzen in einen Holz-Pflanzkasten für Blumenzwiebeln muss im Übrigen nichts besonderes beachten werden. Bevor jedoch die Blumenerde eingefüllt wird, benötigt es zunächst eine Schicht aus Kieselsteinen oder Tonscherben. Danach folgt eine Schicht Blumenerde und dann die Zwiebeln. Zum Schluss braucht es noch einmal Blumenerde. Tipp: Auch wenn Blumenerde viele Nährstoffe besitzt, so ist trotzdem gerade in der Wachstumsphase der Pflanzen ein wenig Dünger empfehlenswert.

Wissenswertes zu Blumenzwiebeln im Pflanzkasten

Eine bunte Blumenviefalt ist auch im Pflanzkasten möglich. Dafür gibt es einen kleinen Trick. Beim Einpflanzen werden zunächst die Knollen eingesetzt, die erst ein wenig später im Jahr blühen. Dazu zählen zum Beispiel Tulpen. Nach dem Einsetzen folgt erst einmal eine Schicht Blumenerde und dann Blumen, die sehr früh im Jahr blühen, wie Narzissen beispielsweise. So ergibt sich über einen langen Zeitraum eine wahre Blütenpracht. Im Winter ist es empfehlenswert, die Blumenkästen in den Keller oder die Garage zu stellen, um sie überwintern zu lassen. Das ist allerdings nicht bei allen Pflanzen notwendig. Tulpen unter anderem sind sehr robust und halten den kalten Wintertagen stand.

Blumenzwiebeln im Pflanzkasten sind einfach einzupflanzen und brauchen nur wenig Pflege. Doch das Ergebnis kann sich sehen lassen. Von Frühling bis in den späten Herbst hinein bieten Blumenzwiebeln eine bunte Blütenpracht, die auch ohne Garten auskommt.