Tulpen als klassische Zwiebelblumen

Klassik kommt nicht aus der Mode. Ein gutes Exemplar dafür sind die Tulpen – edle Schönheiten, die gerne ihre farbenfrohen Kelche im Frühjahr öffnen, um durch ihr zeitloses Erscheinungsbild zu bestechen.

Kelche mit unzähligen Farben und Formen

Tulpen und TulpenzwiebelnTulpen bilden eine artenreiche Familie von Frühjahrsblühern, die sowohl in Gartenbeeten als auch in Glasvasen und Pflanzkübeln eine gute Figur machen. Verkauft werden sie entweder in Form von Zwiebeln, die durch viele Hobbygärtner leidenschaftlich gepflanzt werden, oder als Schnittblumen, die man zu einem effektvollen Frühlingsstrauß binden kann. Am besten kommen sie in dichten Gruppen zur Geltung, weil sie dann einen leuchtenden Blumenteppich schaffen, der in mehreren Farbnuancen erstrahlt. Neben einer zahlreichen Gruppe von Tulpen mit schlanken, geschlossenen Kelchen, gibt es auch eine Menge von Prachtstücken im Verkauf, die durch originelle Farbverläufe und auffällige Gestalt beeindrucken. "Texas Flame" mit rot-gelb geflammten Blüten, tiefrote gefüllte Tulpe 'Uncle Tom' und 'Sensual Touch' mit gefransten Blütenblättern sind nur einige Beispiele, die einen aufsehenerregenden Blickfang bilden.

Tulpenzwiebeln als Frühjahrsblüher

Das Typische für alle Tulpenzwiebeln ist ein Schutzmantel aus mehreren Nieder- bzw. Schuppenblättern, die an unterem Teil der Zwiebel angesetzt sind. Gerade dieser Schutzmantel, der auch eine Art der Außenhaut ist, macht die Tulpenzwiebeln winterhart und verhilft ihnen alle nötigen Nähr- und Reservestoffen aufzusammeln. Diese sind für die richtige Wurzelbildung erforderlich und werden den Tulpen nur durch die entsprechenden Bodenverhältnisse gewährleistet. Eine durchlässige, sandige bzw. etwas lehmhaltige Erde schafft die besten Wachstumsbedingungen für die Tulpenzwiebeln, die im Herbst gepflanzt werden und in den ersten Frühlingsmonaten für einen eindrucksvollen Blütenspross sorgen. Die Tulpenzwiebeln können sogar mehrere Jahre in der Erde und an demselben Standort liegen bleiben aber nur unter Voraussetzung, dass ihnen die richtigen Bedingungen gesichert werden. Für wenig Pflege bedanken sie sich mit vielen edlen Kelchblüten, die schon im März die ersten Frühlingsgrüße schicken.