Gladiolen als Blumen für Garten und Topf

Sie stehen für Charakterstärke und verfügen über eine der reichsten Farbpaletten, die außergewöhnliche und repräsentative Nuancen im Garten hervorzaubern lässt. Stolz ragen sie bis zu 150 cm in die Höhe und verzaubern mit ihren langen schwertförmigen Blättern. Die Gladiolen.

Gladiolen sorgen immer für ausdrucksstarke Akzente

Gladiolen und GladiolenzwiebelnVom Juni bis September blühen großblumige Gladiolen, Schmetterlings- und Zwerg-Gladiolen sowie bunte Gladiolen-Mischungen in den Rabatten auf. Ein dichter, ährenförmiger Blütenstand ist ihr Erkennungszeichen, das sie zugleich zu den schönsten und auffälligsten Schnittblumen macht. Ihre Farbenpracht ist einfach imponierend. So erstrahlt beispielsweise Gladiole „Velvet Eyes“ im samtigen Purpurviolett, das fließend in ein dunkles Rot übergeht. Porpurrosa und Weiß vereinen sich dagegen zu einer glamourösen und kontrastreichen Mischung bei der Gladiola „Adrienne“, die jedem Blumenbeet ausdrucksstarke Akzente setzt. Nicht zu übersehen sind auch „Dynamite“, die eine einzigartige Farbexplosion von Violett, Gelb und Weiß präsentiert.

Vor dem Winter verschwinden sie aus den Blumenbeeten

Gepflanzt werden Gladiolen an sonnigen und windgeschützten Standorten im Frühling. Großblumige Gladiolen müssen sogar 10 cm tief in die Erde eingesetzt werden. Bei leichtem und sandigem Boden empfiehlt es sich, die Knollen in 15 cm tiefe Löcher zu stecken. Werden sie in Gruppen gepflanzt, dann sollten sie in Abständen von 10-20 cm zueinander stehen. Bevor sich die erste Knospe entfaltet, sollten Gladiolen einige Male gedüngt werden, was eine reiche Blütenbildung fordert. Vom Anfang an sollten die wachsenden Blumen an Stäben befestigt werden, damit der Blumenkopf nicht bis zur Erde senkt oder vom Stängel abbricht. Gladiolen sind nicht winterhart, deshalb sollten ihre Knollen nach Vergilben des Laubes aus der Erde herausgegraben und an einem trockenen und gelüfteten Ort überwintert werden. Gladiolen eignen sich sowohl für Freibepflanzung als auch für die Kübel. Meistens verschwinden sie aus dem Garten schon lange bevor sie verwelken, weil sie sich wunderschön als Schnittblumen in einer Vase präsentieren und so ein Stück Natur ins Haus holen.